Happy Birthday Internet!

0 comments

Posted on 7th August 2011 by Sylvia in Medien |Netzpolitik |Veranstaltungen

, ,

tastatur2Ein Beitrag im zdf.hyperland von Daniel Bröckerhoff und einen Artikel im Blog des CDU-Bundestagsabgeordneten Peter Tauber (netterweise aus meinem Wahlkreis) hat mich in den letzten Tag wieder viel über die Generationenfrage im Zusammenhang mit dem Internet nachdenken lassen. Und dann kam auch noch gestern die Meldung vom 20. Geburtstages des Internet (ein schöner Artikel dazu aus der Berliner Zeitung). Ein Gedanke hat mich dabei besonders brschäftigt, die Überlegung, dass die Verständnisprobleme bei Thema Internet nicht zwingend eine Generationenfrage, sondern eine Frage des persönlichen Zugangs zu diesem Mediums ist.

Ich gehöre zu einer Generation, die erst durch Beruf und Studium mit Computern in Kontakt gekommen ist. Ich hatte nie einen C64 und in der Schule (leider) auch keinen der ersten Informatik-Kurse belegt. Als ich aber das erste Mal vom Internet hörte, da wusste ich – dass will ich haben. Keine Ahnung warum, aber die Faszination war für mich wohl vor allen darin begründet, das es mir wie eine Erweiterung des eigenen Horizonts vom heimischen Schreibtisch aus vorkam. So war denn dann auch meine erste aufgerufene Internetseite über ein 33k Modem eine australische Internetseite. Und seit dem hat mich das nicht mehr losgelassen, mit all den technischen Weiterentwicklungen der letzten Jahrzehnte.
(more…)

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)

Facebook, die Polizei und eine angebliche Panne

0 comments

Posted on 29th Mai 2011 by Sylvia in kriminalität |Medien

, ,

facebook_Pp_ffmVor kurzem bin ich bei Facebook durch einen Bericht von hr-online auf das Facebook-Profil „Kriminalpolizei Frankfurt Fahndung“ gestoßen. Hier war ein Fahndungsaufruf mit Bild nach Zeugen einer Straftat (U60311 – Tötungsdelikt) eingestellt. Meine Überprüfungen ergaben, dass es sich um ein echtes Profil der Frankfurter Polizei handelt – wohl zum ersten Mal das man in Hessen diese Wege zur Fahndung geht. Die Polizei erhoffte sich auf diesem Weg Hinweise von Personen, die vermutlich über Print nicht ausreichend erreicht werden können. Und dieser Weg führte nun auch offensichtlich zum Erfolg, denn die Zeugen konnten identifiziert werden. Die Fahnungsaufrufe in den Zeitungen hatten zuvor nicht zu mehr Erkenntnissen geführt, wohl aber die Verlinkung bei Facebook über das Profil der Polizei Frankfurt, auch durch die Hinweise auf das Profil der Polizei von Facebook-Seiten der klassischen Medien, so eben auch von hr-online.

Nun kommt ausgerechnet auch hr-online mit der Meldung zu einer vermeintlichen „Datenpanne“ bei der Facebook-Fahndung. In den Kommentaren sollen Namen der Zeugen für die Allgemeinheit verfügbar gewesen sein. „Skandal“ schreien da der Hessische Rundfunk und ein Datenschutzbeauftragter aus Schleswig-Holstein(!).

Mit dem Bericht hat es der HR auf jeden Fall wieder schwieriger gemacht für die Polizei im Netz neue Wege zu gehen. Denn nun hat man im Ministerium sicher wieder die Angst im Nacken, für etwas an den Pranger gestellt zu werden, was eigentlich nicht falsch ist, sondern vielleicht nur etwas unglücklich umgesetzt wurde. Doch wenn man nur auf vertrauten Pfaden bleibt – egal in welchem Bereich – wird man auf Dauer nicht weit kommen. Die Polizei Hannover hat übrigens bereits im Februar ein Pilotprojekt zur Fahndung über Facebook gestartet, anfangs offensichtlich auch noch mit Fehlern behaftet, hat man m.E. dazugelernt. Es ist eine ordentliche Seite bei Facebook online und es wurden dadurch auch schon Erfolge erzielt.  Ich bin gespannt auf das Fazit dieses Pilotprojektes und gebe die Hoffnung nicht auf, dass man auch in Hessen von diesem Beispiel lernen kann und will.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)